nach oben
Justizfortbildungen.de
 
 

Pilotprojekt zur Vermittlung psychologischer Kompetenz

Blended Learning-Fortbildung für eine entwicklungsgerechte, vollständige und suggestionsfreie Kindesanhörung

Familiengerichtliche und insbesondere kindschaftsrechtliche Verfahren stellen nicht nur in juristischer, sondern auch in psychologischer und pädagogischer Hinsicht hohe Anforderungen an Richterinnen und Richter. Die Verfahren sind häufig von hoher Emotionalität und Belastung bei den Beteiligten sowie von Hochstrittigkeit geprägt. Zudem sind Entscheidungen in Kindschaftssachen nicht selten in höchstem Maße grundrechtsrelevant. Persönliche Anhörungen gerade von Kindern und Jugendlichen bedürfen daher eines besonderen Einfühlungsvermögens und besonderer Anhörungstechniken. Aus diesen Gründen sollten Familienrichterinnen und Familienrichter auch über psychologische und sozialpädagogische Grundkenntnisse verfügen.  Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bietet deshalb als Pilotprojekt eine Blended Learning-Fortbildung zur „Entwicklungsgerechten, vollständigen und suggestionsfreien Kindesanhörung (psychologische Kompetenz)“ an.

Das Fortbildungsangebot richtet sich in erster Linie an Familienrichterinnen und Familienrichter (gleichermaßen an Dezernatswechsler wie erfahrende Richterinnen und Richter).

Bei der Blended Learning-Fortbildung ergänzen sich die Selbstlernphase mit online angebotenen Ausbildungsinhalten und die praktische Übung in einer Präsenzveranstaltung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern können selbstbestimmt und selbständig den Lernstoff erarbeiten. Durch die online jederzeit zur Verfügung stehenden eLearning-Module können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zeitpunkt, Umfang und Lerntempo flexibel und individuell gestalten. Dies bietet auch die Möglichkeit, die Fortbildung in den beruflichen Alltag zu integrieren. Die im Anschluss an die Selbstlernphase stattfindende Präsenzveranstaltung bietet dann den Rahmen für die praktische Übung des theoretisch erlangten Wissens und den persönlichen Austausch.

Aufbau der Blended Learning-Fortbildung

Die Pilotfortbildung startet am 29. März 2021 und endet am 30. September 2021.

Das Blended Learning-Fortbildungskonzept besteht aus drei Teilen:

  1. Die eLearning-Fortbildung. Sie besteht aus verschiedenen fachspezifischen Modulen zum Selbstlernen. Zusätzlich werden Online-Live-Veranstaltungen zur Wiederholung des Erlernten und zum Austausch mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Fortbildung angeboten.
  2. Die Präsenzveranstaltung zur praktischen Übung der online erlernten Fähigkeiten.
  3. Eine herunterladbare sowie ausdruckbare inhaltliche Zusammenfassung der Fortbildung (Reader), die zentrale Lerninhalte aus beiden Lernphasen zusammenfasst und Hinweise auf Ergänzungsmaterialien enthält.

Evaluation

Das Pilotprojekt wird von den teilnehmenden Richterinnen und Richtern nach Abschluss evaluiert

Informationen zur Teilnahme

Veranstalter der Fortbildung ist das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Die Teilnahme an der Pilotfortbildung wird durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit den Ländern organisiert. Die von den Landesjustizministerien ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten per E-Mail einen Zugangscode zur online-Registrierung. Der Zugang zur eLearning-Plattform ist für die gesamte Laufzeit des Fortbildungsangebots gültig.